Press: Die Macherei Featured in Süddeutsche Zeitung Magazine

August 31, 2020
By Julian Raff

Für die Mitarbeiter der einziehenden Firmen bieten die Macherei-Bauten Aufenthaltsflächen auf den Dächern, insgesamt 5000 Quadratmeter, die vielfältig aktiv genutzt werden können. Hoch gelegene Gartenparzellen, Laufbahnen und andere Sportmöglichkeiten werden auf jeden Fall umgesetzt und sind kein Gag für Hochglanzbroschüren, versichern die Investoren. Auf den Erdgeschossflächen sollen bezahlbare Gastronomie und ein Supermarkt den hier Arbeitenden ebenso zugutekommen wie den Anwohnern in der Umgebung. Beides wird an der Berg-am-Laim-Straße platziert, der Schauseite des Areals. Dort setzt die Macherei auch ihren Hingucker in Szene, ein Hotel, dessen zehn Stockwerke der in München geborene New Yorker Architekt Matthias Hollwich wie einen Stapel angeknautschter Kartons ineinander versetzt und geschachtelt hat. Mit 234 Zimmern wird dort eine Vier-Sterne Herberge (“lean luxury”) der schwedischen Hotelkette Scandic einziehen.

 


 

For the employees of the companies moving in, the Macherei buildings offer lounge areas on the roofs, a total of 5000 square meters, which can be actively used in a variety of ways. Highly situated garden plots, running tracks and other sports facilities will be implemented, and are not just a marketing tactic for glossy brochures, assure the investors. On the ground floor, affordable restaurants and a supermarket should benefit both those working here and the residents in the area. Both will be located on Berg-am-Laim-Straße, the front side of the area. This is where Macherei also stages its eye-catcher, a hotel whose ten floors the Munich-born New York architect Matthias Hollwich has stacked and nested like a stack of cardboard boxes. A four-star hostel (“lean luxury”) from the Swedish hotel chain Scandic will move into the building with 234 rooms.